Sommerfreizeit 2017

Die Sommerfreizeit 2017 führte uns wieder einmal in den Schwarzwald – diesmal aber ganz in den Süden an die schweizerische Grenze.

Wir residierten im Begegnungshaus „St. Fridolin“ in Rüttehof. Die Unterkunft war großzügig und zweckmäßig ausgestattet, so dass wir uns dort wohl fühlen konnten. Der Hof wurde denn auch intensiv genutzt für Lagerbau, „Räuber und Gendarm“, Seilhüpfen sowie Gummitwist. Was leider nicht so schön war, dass wir mit Läusebefall kämpfen mussten, was uns viel Zeit und Kraft kostete, die uns dann für andere Unternehmungen fehlte. Auch das Verhalten einzelner Teilnehmer war alles andere als sozial – teilweise sogar regelrecht delinquent und unverschämt. Auch das kostete Kraft und Zeit.



Die sonstige Freizeit nutzten wir jedoch intensiv, um den südlichen Schwarzwald zu entdecken. So erkundeten wir die Städtchen Wehr, Bad Säckingen (mit dem berühmten „Trompeter von Säckingen“) sowie Lörrach (mit der Burg Rötteln) und Weil am Rhein. Ein paar Jugendliche trauten sich bei Bad Säckingen auch über die überdachte Rheinbrücke, die direkt in die Schweiz führt. Das Wetter war uns zwar recht wohlgesonnen – allerdings sorgten die hohen Temperaturen auch dafür, dass wir ziemlich oft ins Freibad gehen mussten, weil es sonst nicht auszuhalten gewesen wäre. Wir machten die Freibäder von Wehr und Bad Säckingen unsicher und genossen den letzten Tag im Erlebnisbad „Laguna“ in Weil am Rhein.

Bereits am ersten Tag erklommen wir den Todtnauer Wasserfall – den höchsten Naturwasserfall Deutschlands. Anschließend konnten wir in einer Glasbläserei zusehen, wie eine Schleudervase sowie ein Vögelchen aus Glas hergestellt wird. Wir krochen im wahrsten Sinne des Wortes durch die Erdmannshöhle, und eine kleinere Gruppe durchwanderte später die Wehra-Schlucht mit wildromantischen Felsen. Im „Schwarzwaldhaus der Sinne“ mussten wir uns fragen, ob wir unseren Sinnen immer trauen können – vor allem ein Gang in völliger Finsternis hatte es den Kindern angetan. Den absoluten Höhepunkt für viele stellte jedoch der Besuch des Vogelparks Steinen dar. Hier konnten die Kinder in einer Voliere frei fliegende Sittiche füttern, später auch Berberaffen Bananenstückchen geben sowie eine Falkner-Show der Superlative besuchen.


Am letzten Tag ging es dann zum Abschluss noch einmal in eine Pizzeria, und bei der nachfolgenden Reflektionsrunde mit den Kindern und Jugendlichen wurde deutlich, dass wohl für jeden etwas dabei gewesen ist. Es bleibt dennoch schade, dass die unschönen Zwischenfälle die diesjährige Freizeit derart überlagert haben.

Peter Kuhn
Haus Marienthal gGmbH
Evangelische Kinder- Jugend und Familienhilfe Schweinfurt
Am Oberen Marienbach 7, 97421 Schweinfurt, Tel: 09721  72840, Fax: 09721 728435